12. Dezember 2017

Purer Urlaubsspaß in Pythagorion

2014 verbrachten wir unseren Urlaub im September auf der Insel Samos und zwar in Pythagorion. Wir sind Griechenlandfans und das grüne Kleinod in der östlichen Ägäis, nahe der ionischen Küste von Kleinasien, hatten wir noch nicht besucht. Rund 33.000 Einwohner leben auf Samos, das über viele schöne Strände, eine vielfältige Flora und natürlich zahlreiche antike Stätten verfügt.

Ich persönlich schätze Hotels, in denen nicht der Animateur tobt oder der Pool zur Partyzone gehört. Im Südosten von Samos hatten wir dafür ein passendes Quartier gefunden.

Das Hotel Naftilos in Pythagorion Ein 5-Sterne-Ausblick am Pool Die Farben Griechenlands findet man im Mittelmeer Blütenpracht in Pythagorion Das ehemalige Fischerdorf Pythagorion liegt malerisch in der Bucht von Tigani. Kleine Fischerboote im Hafen von Pythagorion Abendstimmung im Hafen von Pythagorion Beeindruckende Ruinen auf Samos in Pythagorion Wenn die Sonne im Meer vergeht... Auch die Vergänglichkeit hat in Pythagorion noch Charme Herrliches Panorama Und von überall sieht man das Mittelmeer

5 Sterne Ausblick im Hotel Naftilos

Das Naftilos Boutique Hotel hat 35 Zimmer und verfügt über drei Sterne. Es ist kein Luxushotel, aber die Zimmer sind sauber, das Personal sehr freundlich und der herrliche Ausblick verdient 5 Sterne.

Diesen kann man sogar vom Pool aus genießen, genauso wie den leckeren Frappe und die Snacks, die frisch zubereitet werden. Manchmal war es am Pool so still, dass man eine Stecknadel hätte fallen hören können. Für Menschen, die Ruhe suchen, einfach nur ideal. Und das Preis-Leistungsverhältnis stimmt.

Sicher, die Umgebung ist ziemlich karg und der winzige Strand unterhalb des Hauses eigentlich nicht der Rede wert. Zumal ein steiniger und unsicherer Weg steil nach unten führt. Aber das war für uns nicht weiter schlimm, wir haben uns an unserem Pool sehr wohl gefühlt.

Lebendiges Pythagorion

Zum ehemaligen Fischerdorf Pythagorion, das nach dem berühmten  Philosophen und Mathematiker Pythagoras benannt ist, betrug die Entfernung vom Hotel aus nur zwei Kilometer. Diese kann man entweder zu Fuß an einer unbefestigten Straße zurücklegen oder mit dem Bus für kleines Geld. Die letztere Variante ist empfehlenswert, zumal die Bushaltestelle sich schräg gegenüber vom Naftilos  befindet.

Zurück sind wir abends mit dem Taxi gefahren, vor zwei Jahren betrug der Fahrpreis fünf Euro. Auch die Fahrer sind sehr freundlich, allerdings sollte man keine Angst haben, denn die Fahrweise ist manchmal wirklich abenteuerlich.

Cocktails im Fischerhafen

In Pythagorion, das malerisch in der Bucht von Tigani liegt, haben wir uns sofort verliebt. Es ist ein lebendiger Ort, der natürlich auch auf den Tourismus hin angelegt ist. Besonders in den Gassen gibt es viele Geschäfte, in denen der übliche Plunder angeboten wird. Daneben aber auch tolle Läden, die zu unglaublich günstigen Preisen Schmuck oder Gewürze anbieten.

Die Promenade am kleinen Fischerhafen ist gesäumt von vielen Restaurants und Tavernen. Man kann hier seinen Tag perfekt bei einem Cocktail ausklingen lassen und „Leute gucken“, was ziemlich viel Spaß macht. Und  die vielen Yachten bewundern, die zahlreich an der Marina anlegen. Mein Lieblingsdrink hieß übrigens „Princess Margaret“, absolut lecker. Leider weiß ich den Namen der Bar nicht mehr, also probiert euch einfach durch 😉

Genießen in Pythagorion

Man kann hervorragend in Pythagorion essen gehen. Allerdings haben wir uns abseits der Promenade gehalten und uns an die Tipps aus dem Reiseführer „Samos“ von Thomas Müller gehalten, den  ich sehr empfehlen möchte.

So haben wir das Gartenrestaurant Esperides entdeckt. In einer kleinen Seitenstraße gelegen, schützt ein Dach aus illuminierten Bäumen die Gäste und das Essen sowie der Hauswein sind großartig. Beim ersten Mal fiel prompt der Strom aus. Aber dann wurden halt Laternen angezündet, das Essen wird sowieso auf dem Gasherd zubereitet und das Personal behielt trotz der Panne seine gute Laune. Bei unserem zweiten Mal gab es keinen Stromausfall, aber weiterhin tolle Speisen, eine wunderschöne Atmosphäre und sehr nette Kellner.

Ein Urlaub auf Samos lohnt sich

Auch im Aphrodite Garden Restaurant war alles perfekt. Sprichwörtlich auch hier die griechische  Gastfreundschaft, die weit über das normale Maß hinaus geht. Einer Dame am Nebentisch sackte der Kreislauf weg, es war sehr heiß an diesem Abend. Der besorgte Wirt war sofort mit einer Ladung Eiswürfeln zur Abkühlung zur Stelle, brachte Handtücher und Wasser mit. Da mir auch so heiß war, erhielt ich ebenfalls Eiswürfel. Das Essen war wirklich sehr gut, ebenfalls der Wein. In Pythagorion haben wir nur gute Erfahrungen mit den Restaurants abseits der Promenade gemacht.

Ein Urlaub auf Samos lohnt sich. Auch weil man in einem Mietwagen schnell weitere schöne Orte der Insel, zum Beispiel Kokkari, kommt.

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*